PV-Strom: Vom Dach direkt in die (Wechsel-)Batterie

PV-Strom: Vom Dach direkt in die (Wechsel-)Batterie

Eine Möglichkeit zur Eigenverbrauchsoptimierung in der Intralogistik ist die Nutzung von selbst erzeugtem Photovoltaik-Strom. Dabei ist es oft kostengünstiger, die PV-Energie direkt für die eigenen Zwecke zu nutzen, anstatt sie in das Stromnetz einzuspeisen. Zur eigenen Nutzung ist es nicht immer notwendig, ein Batteriespeichersystem als Zwischenpuffer zu installieren, der die gewonnene Energie speichert und später wieder abgibt. Anstatt dessen kann auch durch den Einsatz von Wechselbatterien der PV-Strom direkt zur Ladung der Batterie genutzt werden.

PV-Strom zur Eigenverbrauchsoptimierung

Immer mehr Unternehmen nutzen die nachhaltige Möglichkeit, mithilfe einer PV-Anlage aus der Sonnenenergie elektrischen Strom zu gewinnen und diesen für die eigene Intralogistik zu nutzen, z. B. für die Ladung von Traktionsbatterien in elektrischen Fahrzeugen. In manchen Fällen ist dabei der Einsatz eines Lithium-Ionen-Batteriespeichersystems sinnvoll, um überschüssige, gewonnene PV-Energie zwischenzuspeichern und dann zur Verfügung zu stellen, wenn der Strombedarf besonders hoch ist oder keine Sonne scheint. Um elektrische Fahrzeuge mit PV-Strom zu laden, ist die Anschaffungen eines solchen kostenintensiven Batteriespeichers jedoch nicht immer erforderlich, da Traktionsbatterien auch direkt mit PV-Strom geladen werden können.

„Batterie wechsel dich“

Eine Herausforderung dabei ist, dass PV-Strom tagsüber erzeugt wird, wenn elektrische Fahrzeuge wie Gabelstapler oder Hubwagen im Einsatz sind, sodass sie in diesem Moment nicht geladen werden können. Die gewonnene PV-Energie würde also theoretisch verloren gehen, wenn keine Batterien zur Ladung zur Verfügung stehen würden.

Die Lösung ist der Einsatz einer Standard- sowie einer Wechselbatterie: Während das Fahrzeug mit der Standardbatterie fährt, kann die Wechselbatterie auch untertags bei Sonnenschein mit dem selbst gewonnenen PV-Strom geladen werden. Ist die Wechselbatterie vollgeladen, wird die Standardbatterie im Fahrzeug durch die Wechselbatterie ersetzt. Durch dieses Wechselsystem ist das Fahrzeug direkt wieder einsatzbereit; gleichzeitig kann nun die Standardbatterie mit dem überschüssigen PV-Strom geladen werden. Ist also abzusehen, dass in einem bestimmten Zeitraum ein Energieüberschuss vorhanden ist, so kann der Energieverbrauch manuell erhöht werden, indem die Batterie geladen wird, die gerade nicht in Benutzung ist. Dabei kann die integrierte Zeitschaltuhr in unseren ALLtrac® Plus-Ladegeräten so eingestellt werden, dass die Ladung genau dann durchgeführt wird, wenn die meiste PV-Energie produziert wird.

Und woher weiß ich, wie viele Wechselbatterien ich benötige?

In einem ersten Schritt erstellen wir für unsere Kunden eine detaillierte Analyse hinsichtlich ihres Fuhrparks und der genutzten Traktionsbatterien. Mittels einer Lastganganalyse stellen wir zudem fest, wie hoch der Stromverbrauch in bestimmten Zeiträumen ausfällt und wie viel PV-Energie zeitgleich übrig ist und ungenutzt bleiben würde. Die daraus entstehende Kalkulation gibt wiederum Aufschluss darüber, wie viele Wechselbatterien zusätzlich zu den Standardbatterien erforderlich sind, um die überschüssige PV-Energie aufzunehmen. Indem wir also unser Know-how zu Industriebatterien in der Intralogistik mit unserem Wissen zur Nutzung regenerativer Energie kombinieren, können wir unseren Kunden somit genau die Lösung empfehlen, die für ihren Anwendungszweck optimal ausgelegt ist und das meiste an Energie herausholt.


Jetzt Kontakt aufnehmen

Sie haben eine PV-Anlage auf dem Dach und möchten ein solches Wechselsystem nutzen, um die PV-Energie bestmöglich für Ihre Zwecke zu nutzen? Dann unterstützen wir Sie gern.

CHRISTIAN HÖSL

Account Manager Traktion
+49 8374 24124-61